Anhaltend gute Pilzfunde in der Rhön

Heute noch einmal in der Thüringischen Rhön.

Bis zur Brotzeit hatten sich die Körbe schon recht gut gefüllt,
wobei allerdings zu sagen ist, der Anteil der Steinpilze ging extrem zurück, Maronenfunde nehmen zu.

 


Anschliessend ging es über die Straße in den Birken-, Espen, Kiefern-,und Fichtenmischwald.

Dort gab es noch einige Rotkappen und Rauhfuß-Röhrlinge zu finden, wir haben dort aber nur schnell den Rand abgesucht.


Zurück in Bayern füllten sich die Körbe erneut.
Hier lag in dem Kiefer- Fichten-
Mischwald der Schwerpunkt auf Maronen und Sand-Röhrlingen.
Zwei Rothütige Kiefern-Steinpilze fanden sich neben drei Fichten-
Steinpilzen dort auch noch.

 

Daheim präsentierten sich unsere heutigen Funde noch einmal in der Abendsonne, die Wolken hatten sich kurzfristig zurück gezogen.

Ein guter Jahresabschluß für den Thüringischen Teil der Rhön, Steinis sind dort nun kaum noch zu finden und unsere Maronenwälder liegen mehr in der Bayrischen Rhön.


Die Fundliste von heute liest sich so
:
Fichtensteinpilze, Kiefernsteinpilze, Maronen, Rotkappen, Rauhfuß-Röhrlinge, Sand-Röhrlinge, Rotfuß-Röhrlinge, Butterpilze, Kuh-Röhrlinge, Wiesel-Täublinge, Frauen-Täüblinge, Orangegelbe Graustiel-Täublinge, Speise-Täublinge, Flockenstielige-Hexen-röhrlinge, Edelreizker, Krause Glucke, Kuhmaul, Rosaroter-Schmierling, Pfifferlinge
19 Speisepilzarten insgesamt !

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.