Als 2012 in den letzten Zügen lag…

comp_kleinP1040895…genauer gesagt am 29. Dezember, da bin ich auch noch einmal in ein paar Tage zuvor entdecktes Waldstück gehuscht und habe mich dort erst einmal ein wenig umgesehen.

Nachdem ich nun hier in meiner alten Heimat kein Auto mehr habe, bin ich darauf angewiesen mit dem öffentlichen Nahverkehr in die Wälder zu gelangen…

 

comp_kleinP1040899Generell ist das hier im Hagener Raum kein großes Problem, sind wir doch reichlich von Wäldern umgeben.
So hatte ich an Weihnachten auf dem Weg zu meiner Tochter in das Nachbarstädtchen Breckerfeld dieses Waldstück aus dem Bus heraus gesichtet.

Wie man unschwer erkennen kann, im Vordergrund Laubmischwald, links noch einmal deutlicher zu erkennen.

comp_kleinP1040940

Wesentlich interessanter für die Zeit ab Ende Juli stelle ich mir aber den Waldteil mit Fichten- und Kieferbestand vor.
Auf den ersten Blick sieht dort alles so aus wie in den Maronenwäldern, die ich zwischen 2008 und Anfang 2012 durchstreift hatte.
Ob und in welcher Anzahl sich dann dort auch Steinpilze finden ließen, bleibt erst einmal dahingestellt, viele dürften es wenn überhaupt dann nicht werden.

comp_kleinP1040931An solchen Ruderalstellen wie hier links im Bild konnte ich in der Vergangenheit oft gute bis sehr gute Maronenfunde machen.
Leider habe ich bisher überhaupt keine Erfahrungswerte über das Pilzwachstum in meiner Heimat. Von meiner frühen Kindheit im Dortmunder Raum einmal abgesehen, dort war ich mit Opa oft in den Pilzen, hatte ich während der Hagener Zeit hier nie auf Pilze geachtet.

comp_kleinP1040934

Etwas erschrocken war ich allerdings über den recht hohen Anteil an Laubbäumen mit parasitärem Pilzbefall, rechts im Bild Zunderschwämme. In dem Ausmaß kam das in den aufgesuchten bayrischen Wäldern nicht vor.
Es ließen sich auch einige wenige Austernseitlinge lokalisieren, die aber schon sehr überständig waren, des weiteren auch sehr viele schon aus Bayern bekannte Baumpilze.

comp_kleinP1040956Ein wirklicher „Lichtblick“ tat sich mir dann beim Rückweg zur Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf…
Die Nachmittagssonne erleuchtete für einen kurzen Moment den Buchenwald, dem ich in den nächsten Tagen auch noch einen kurzen Besuch abstatten möchte.
Es könnte ja durchaus möglich sein, dort stoße ich noch auf einige Austernseitlinge, die es sich lohnt zu fotografieren 😀

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.