Austernseitlinge an Birke

Einen für unsere Gegend recht seltenen Pilzfund hatten wir am
3. Januar in der Thüringischen Rhön, diese Austernseitlinge an einem Birkenstamm.

Recherchen ergaben, in nördlicheren Bereichen sollen Austernseitlinge
( Pleurotus ostreatus ) an Birke sehr häufig vorkommen, für uns hier war es ein Erstfund.


Bei den am rechten Birkenstamm zu sehenden Exemplaren dürfte es sich um eine hellere, grau-braune Farb- variante der Austernseitlinge handeln, und nicht etwa um Lungenseitlinge
( Pleurotus pulmonaris ), denn dieser riecht im frischen Zustand süßlich nach Anis und seine Fruchtkörper wären kleiner und zarter als die des Austernseitlings.


Hinweis für Speisepilzsammler:
Eine eventuelle Verwechselung beider Arten wäre nicht tragisch, beide Pilzarten gelten als essbar, wobei dem Lungenseitling aber ein niedrigerer Speisewert zugeordnet wird.

Kommentare sind geschlossen.