Noch ein Erstfund vom 1.1.2012

Diese Mäuseschwanzrüblinge (Baeospora myosurus)
haben wir heute ebenfalls in unserem Garten gefunden.

Sie wachsen dort zu Hauf auf den Zapfen unserer großen Weymouts-kiefer.

Zuerst für Milde Kiefernzapfenrüblinge gehalten,


hat uns Ingo W. im Schwammer-Forum darüber aufgeklärt, um welche Pilze es sich wirklich handelt.

Seine verständlichen Erklärungen dazu lassen sich an Hand des nebenstehenden Fotos auch recht gut nachvollziehen.

 

An Hand von Bildvergleichen und eigenen Recherchen in der Pilzliteratur lassen sich manche Pilzarten eben doch nicht so einfach bestimmen. Da ist es gut, auf einen Pilzsachverständigen, wie zum Beispiel Ingo W., zurück greifen zu können.

Bei Pilzen, die man selbst nicht so genau kennt und die Speisezwecken dienen, sollte generell der Rat eines Pilzsachverständigen eingeholt werden !
Dabei wird es aber eine Essensfreigabe niemals von einem PSV via Internet geben.
Einen kompetenten Pilzsachverständigen in seiner Nähe kann man zum Beispiel über die Internetseiten der Deutschen Gesellschaft für Mykologie e.V. sehr leicht finden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.